Schnüffeln – ganz ohne Paywall

Für ein Hunderecht auf freie Information...

Werbung
Mein wichtigstes Sinnesorgan ist ein feiner Riecher - damit erschnüffle ich wirklich alles: Ob Mäuschen, Leckerchen oder eine frische Fährte, so entgeht mir garantiert nix!
Mein wichtigstes Sinnesorgan ist ein feiner Riecher - damit erschnüffle ich wirklich alles: Ob Mäuschen, Leckerchen oder eine frische Fährte, so entgeht mir garantiert nix!

Manche Zweibeiner behaupten, wir Vierbeiner würden bei unseren Gassirunden schnüffelnderweise eine Art „tierische Zeitung“ lesen. Naja, da ist schon was Wahres dran, meinem guten Näschen sei Dank.

Ich kann Dir beispielsweise mit wenigen Atemzügen genau sagen, wer zu welcher Uhrzeit an einer bestimmten Stelle entlang gestromert kam und wohin dieser jemand dann weiterging. Zum Beweis hier mal zwei kleine Begebenheiten von gestern:

Auf halbem Weg erfuhr ich, dass der vorlaute Jack Russel Terrier mit dem Nietenhalsband und die süße Dackeldame, die ich immer mit aufgestellter Rute begrüße, gegen Mittag ein kurzes Tête-à-tête hatten. Allerdings war es wohl ein ziemlich emotionales Stelldichein, denn mir stieg einiges an Aggression in die Schnauze. Tja, die beiden werden sich so schnell keine Leckerchen mehr teilen. C’est la vie.

Einige hundert Meter weiter konnte ich außerdem schnuppern, dass mein Kumpel Reh mit einem seiner Kitze vor einer knappen halben Stunde über den Radweg galoppierte. Von rechts nach links. Aber weil seine Witterung nur noch recht schwach in der Luft lag, lohnte es sich nicht, auf ihn zu warten. Wir haben unseren Spaziergang dann zügig fortgesetzt.

Du siehst, bei meinen Ausflügen offenbaren sich mir jedes Mal viele interessante Neuigkeiten. Ganz einfach im Vorbeigehen. Nur die Menschen machen sich beim gegenseitigen Austausch von Nachrichten wieder einmal selbst das Leben schwer…

So bin ich bei meinen Streifzügen im Internet (natürlich immer zusammen mit Tobias) schon oft auf Nachrichtenseiten gestoßen, die einem zuerst die Schnauze mit einer tollen Überschrift wässrig machen, dann aber plötzlich die Pfote aufhalten und Geld fürs Weiterlesen sehen wollen.

Tobias erzählte mir irgendwas von „Paywalls“, also von virtuellen Wänden vor manchen Websites. Da dürfen nur diejenigen durch, die vorher etwas bezahlt haben. Klatsch und Tratsch gegen Geld. Sachen gibt’s… sowas Blödes kann wirklich nur Zweibeinern einfallen!

Stell Dir bloß mal vor, jemand würde um Bäume und Sträucher hohe Zäune aufstellen und ich müsste jedes Mal ein Leckerchen rausrücken, um dort schnüffeln zu dürfen. Dem würde ich aber Zähne zeigen und ordentlich die Meinung bellen!

Ich finde, das Hunderecht auf Information sollte auch für jeden Menschen gelten! Solange es das nicht tut, bin ich froh, ein Filou zu sein, der seine Nase in (fast) alles reinstecken darf. Kostenlos.

Und eine Sache verspreche ich Dir: Meine Geschichten in diesem Blog teile ich immer gratis und ohne „Geldmauer“ mit allen – da kriegst Du meine Pfote drauf!

So, jetzt ist höchste Zeit für eine Runde Gassi. Mal gucken, was es da draußen Neues gibt… 🐕