Was für ein dicker Hund!

Alles nur wuscheliges Fell, oder?

Werbung
Nenn mich nie mehr einen dicken Hund!!! Das sind keine überflüssigen Pfunde, sondern wuscheliges Fell! 🐺
Nenn mich nie mehr einen dicken Hund!!! Das sind keine überflüssigen Pfunde, sondern wuscheliges Fell! 🐺

Gestern war ich geschockt! Ich war so geschockt wie ein Pudel, der nach einer misslungenen Schur das erste Mal sein eigenes Spiegelbild sieht. Also ich war wirklich geschockt! Habe ich Dir schon gesagt, wie… okay, okay. Du weißt, was ich meine. Ich war geschockt. Punkt.

Tierische Kilos?!

Ich hüpfte nichts Böses ahnend in aller Frühe auf Gerda’s Bett um mir mein „Guten-Morgen-Leckerchen“ und eine entspannte Fellmassage abzuholen, da hörte ich doch diesen einen Satz, den niemand – weder Hund noch Mensch – gerne hört:

„Na Filou, heute gibt’s mal nur ein Leckerchen. Du bist ja ganz schön dick geworden!“

Hat die das wirklich gesagt?! Ich – Filou – dick???

Mit einem Auge linste ich rüber zum Spiegel am Kleiderschrank, konnte aber weder mit einem wohlwollenden, noch mit einem kritischen Blick ein Gramm zu viel Filou an mir entdecken.

„Oh ganz toll…“ dachte ich bei mir, als dann auch noch Tobias ankam. Der behauptet ja sowieso, Gerda würde mich mit zu vielen Leckerchen verwöhnen. Da kann ich mir jetzt bestimmt anhören, wie recht sie hat und dass ich dringend abnehmen sollte.

Plötzlich zeichneten sich Horrorbilder von halbleeren Futterschüsseln und Karotten als einzige Leckerchen vor meinem geistigen Auge ab. Ich sah mich schon eine Salatschüssel mit Tobias teilen! Wauu-uuuuu…

Doch es passierte das genaue Gegenteil. Tobias wuschelte ein paar Mal mit seinen Händen durch mein Fell und meinte „Ach, das ist nur der Fellwechsel. Ich bürste heute Abend einfach ein Kilo Wolle von Dir ab.“. Am liebsten hätte ich ihn aus lauter Erleichterung quer über’s Gesicht abgeschleckt!

Hund, der Tag war gerettet. Ich bin also gar nicht zu fett – nur äußerlich etwas zerzaust! Prompt bekam ich doppelt so viele Leckerchen wie sonst. Naja, Gerda weiß eben, wenn sie mir was schuldig ist!

Entwarnung, aber die Zweifel bleiben…

Seit diesem denkwürdigen Vorfall erwische ich mich regelmäßig dabei, wie ich vor dem ein oder anderen Spiegel stehen bleibe und meine eigentlich stromlinienförmige Silhouette abschätzend beäuge.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Ich bin bestimmt nicht eitel, aber einfach so als „dicker Hund“ betitelt zu werden – das macht mich nachdenklich.

Klar, ich habe manchmal Hunger wie ein Wolf – wieso sollte ich meine tierische Verwandtschaft leugnen. Und nach dem Essen ist meine Schüssel fast immer leer, meistens sogar so sauber geleckt, dass sie gar nicht mehr in die Spülmaschine müsste.

Aber das sind doch alles gute Zeichen! Tobias kann – obwohl er selbst Vegetarier mit eigenem Foodblog ist – perfekte Hundemenüs zubereiten: Mit extra Karottenpüree verfeinert, von dem er heimlich selbst hin und wieder nascht. Sein Leugnen wäre übrigens zwecklos, ich habe ihn nämlich schon öfters auf frischer Tat mit dem Löffel in der Schnauze gestellt.

Und die Leckerchen von Gerda – die gehören halt einfach dazu: Als kleines Frühstück am Morgen zum Wachwerden, vor jedem Spaziergang als Wegzehrung und hinterher zur Stärkung, als Nachspeise zum Abendessen, als Snack vor dem Fernseher… tjaaa, okay, ich gebe zu, ich bekomme reichlich Leckerchen.

Auf’s Training kommt es an!

Trotzdem bin ich stolz darauf, mein Gewicht stabil bei plus/minus 20 kg (eher 21 kg, Anmerkung von Tobias) gehalten zu haben. Das macht eben mein tägliches Training von drei Gassirunden bei jeder Wetterlage! Von nix kommt nix, wie man so sagt.

Als Arbeitshund in den Disziplinen „Extrem-Streicheln“ und „Relaxen für Fortgeschrittene“ bringe ich ja auch noch zusätzliche Leistung! Klar, das muss hinterher wieder an Energie zugeführt werden. Gerne in Leckerchen… will sagen Power-Food. Also alles in Ordnung!

Und sollte mich demnächst wieder einmal jemand wegen meines vermeintlichen Übergewichts necken wollen, bleibe ich ganz entspannt. Das ist nämlich alles nur Fell…